07.11.2017

Neue Bettensteuer in Dresden benachteiligt Busgruppen

Neue Bettensteuer in Dresden benachteiligt Busgruppen

Die Stadt Dresden hat die 2015 eingeführte Beherbergungssteuer jetzt modifiziert, die neue Regelung ist seit dem 1. Oktober gültig. Service-Reisen sieht darin eine Benachteiligung von Gruppenreisenden.

 

Galten bisher gestaffelte Pauschalbeträge von einem Euro für Übernachtungskosten unter 30 Euro sowie drei Euro für Übernachtungskosten zwischen 30 und 60 Euro (jeweils ohne den Frühstücksanteil), so wird die Beherbergungssteuer nun nach einem linearen verlaufenden Steuertarif abgerechnet, der 1/15 (=6,66 Prozent) des Übernachtungspreises beträgt.
Die eingeführte Neuerung wird von der Stadt Dresden als „faires Modell“ bezeichnet, doch speziell für die Bus- und Gruppentouristik sei es das aber nicht, so der Paketer Service-Reisen. Denn speziell im Preissegment bis 30 Euro (reinen Übernachtungsanteil ohne Frühstück), das im Bus- und Gruppenreisebereich eine bedeutende Rolle spielt, wird die Beherbergungssteuer durch die Neuregelung teils spürbar teurer. Betrug die Steuer bei einem Übernachtungsanteil von 30 Euro bisher bei vielen Hotels einen Euro, so verdoppelt sie sich nun sogar, rechnet Service-Reisen vor. „Ausgerechnet für den bei Gruppenreisen besonders wichtigen Bereich eine Verteuerung einzuführen, ist sozial ungerecht“, sagt daher der verantwortliche Director Product and Pricing Adriano Matera.
Tatsächlich günstiger wird der lineare Steuertarif im Bereich zwischen 31 und 45 Euro Übernachtungsanteil. Gerade für Busgruppen, die Dresden besuchen und die über kein so hohes Reisebudget verfügen, wird dies im Preis spürbar. Für viele Busreisegruppen erweist sich die großspurig angekündigte Verbesserung der Beherbergungssteuer daher als eine echte Mogelpackung“, so Matera. Den Unmut bekamen die Verantwortlichen prompt zu spüren, worauf umgehend eine Reduktion auf 6 Prozent zum 1. Januar 2019 beschlossen wurde. Allerdings seien diese Korrekturen laut Service-Reisen so marginal, dass sie keine positiven Auswirkungen haben werden, stattdessen aber zu mehr Bürokratie und Verwirrung beitragen würden.

Anzeige
Bus-Fahrt

Bus-Fahrt
Das Magazin für die Omnibusbranche

Heft 11/2017 vom
15. November

Ausgabe Online lesen

Blättern Sie im Sonderdruck Premium-Ziele

Blättern Sie online im aktuellen Bus-Fahrt E-Paper

Sie planen einen Gruppenausflug? Dann finden Sie in unseren Themenspecials sicherlich etwas passendes.

bordspielDer Bestseller der Bus-Fahrt: das Unterwegs-Quiz „Bordspiel“. 10 Fragen zu einer Stadt oder Region, kostenlos zum Download. mehr ...

 

Wer darf rein? Wer muss draußen bleiben?

» alle Umweltzonen auf einen Blick

Der beliebte Kursus der Bus-Fahrt für Reiseleiter, Busfahrer, Ausbilder und Chefs, die Reiseleiter und Busfahrer einsetzen und ausbilden. mehr ...

 

Besuchen Sie BUS-Fahrt bei Facebook Besuchen Sie BUS-Fahrt bei Twitter Immer auf dem neusten Stand: mit dem BUS-Fahrt Newsletter

Nach oben

© Bus-Fahrt – Das Portal für die Omnibusbranche 2017