03.08.2017

Statement des BDO zum „Diesel-Gipfel“

Statement des BDO zum „Diesel-Gipfel“

Der BDO begrüßt die vom „Nationalen Forum Diesel“ verabschiedeten Ziele als einen ersten Schritt in die richtige Richtung. Eine Nachrüstung von PKW mittels Softwareupdates wird jedoch nicht reichen, um wesentliche Luftverbesserungen zu erreichen und die Emissionsminderungsziele des Verkehrssektors einzuhalten.

Hierfür ist es entscheidend, Maßnahmen zur Stärkung des öffentlichen Verkehrs zu forcieren. Denn die Verkehrswende ist mehr als eine Antriebswende.
 
„Vom Diesel-Gipfel hätte ein starkes Signal für die Stärkung des öffentlichen Verkehrs ausgehen können. Leider ist das nicht geschehen. Um der Verkehrswende wirklich zum Erfolg zu verhelfen und den Anteil des motorisierten Individualverkehrs zu senken, wären mutigere Maßnahmen erforderlich gewesen,“ so Anja Ludwig, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des BDO. „Wir begrüßen, dass bestehende Förderprogramme zur Anschaffung von Elektro-, Erdgas- und Hybrid-Oberleitungsbussen deutlich aufgestockt werden sollen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass auch mittelständische  Busunternehmen partizipieren können. Die heutigen Fördermaßnahmen haben große Flottenbetreiber im Fokus. Der Busmittelstand wird dabei zu wenig berücksichtigt. Wir brauchen unkomplizierte, praxistaugliche Förderprogramme, die auch auf klein- und mittelständische Unternehmen zugeschnitten sind. Für eine weitere Verbesserung und Stärkung des öffentlichen Verkehrs bietet der BDO seine Expertise für die geplanten Expertenrunden an, wenn es darum geht, die Maßnahmen des Diesel-Gipfels zu konkretisieren und in die Praxis zu überführen.“
 
Bei allen Forderungen nach einer schnellen Umstellung der Fahrzeugflotten im ÖPNV muss jedoch auch klar sein: Laut Umweltbundesamt hätte eine Umstellung aller Diesel-Busse auf elektrische Antriebe keine signifikante Auswirkung auf die Luftqualität. Eine entscheidende Rolle kommt daher auch mittelfristig weiterhin dem Diesel-Bus zu, der sowohl im ÖPNV als auch auf der Fernlinie noch ohne echte Alternative ist. Ein zu 60 Prozent ausgelasteter Reisebus verbraucht pro 100 Personenkilometer lediglich 1,4 Liter Benzinäquivalent – der beste Wert aller Verkehrsmittel. Busse können bis zu 30 PKW ersetzen und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele.

Anzeige
Bus-Fahrt

Bus-Fahrt
Das Magazin für die Omnibusbranche

Heft 10/2017 vom
15.Oktober

Ausgabe Online lesen

Blättern Sie im Sonderdruck Premium-Ziele

Blättern Sie online im aktuellen Bus-Fahrt E-Paper

Sie planen einen Gruppenausflug? Dann finden Sie in unseren Themenspecials sicherlich etwas passendes.

bordspielDer Bestseller der Bus-Fahrt: das Unterwegs-Quiz „Bordspiel“. 10 Fragen zu einer Stadt oder Region, kostenlos zum Download. mehr ...

 

Wer darf rein? Wer muss draußen bleiben?

» alle Umweltzonen auf einen Blick

Der beliebte Kursus der Bus-Fahrt für Reiseleiter, Busfahrer, Ausbilder und Chefs, die Reiseleiter und Busfahrer einsetzen und ausbilden. mehr ...

 

Besuchen Sie BUS-Fahrt bei Facebook Besuchen Sie BUS-Fahrt bei Twitter Immer auf dem neusten Stand: mit dem BUS-Fahrt Newsletter

Nach oben

© Bus-Fahrt – Das Portal für die Omnibusbranche 2017