Diese Seite drucken
02.11.2017

Neoplan Skyliner: rollendes Kunstwerk

Neoplan Skyliner: rollendes Kunstwerk

Mit viel Klebeband verwandelten die Berliner Tape Artists der Klebebande einen Neoplan Skyliner in ein eindrucksvolles Kunstwerk. Weitere gemeinsame Projekte sollen folgen.

Einen Entwurf, viele Rollen Klebeband in Neonpink, Schwarz und Gold sowie Musik – mehr brauchte es nicht, damit binnen vier Tagen aus einem weißen Neoplan Skyliner ein rollendes Kunstwerk entstand. Inspiration fanden die Tape Artists des Künstlerkollektivs Klebebande dabei vor der eigenen Haustür: die Skyline einer Großstadt lieferte die Linien und Formen, die nun den Doppeldecker zieren.

„Der Entwurf ist eine sehr abstrakte Interpretation von einem urbanen Raum. Wie wenn man im Reisebus sitzt, durch eine Stadt fährt, in den Himmel kuckt und die Häuser fliegen an einem vorbei“, beschreibt Bruno Kolberg, einer der drei Künstler der Klebebande, die Herangehensweise an das Motiv. Entsprechend lautet der Titel des Werks dann auch „Urban Perspectives“.

Stück für Stück bauten die Künstler ihr Bild auf der ungewöhnlichen Leinwand auf, erzeugen dreidimensionale Effekte durch die Verwendung verschieden starker Linien in Linienstärken von 5 mm bis 10 cm und der verschiedenen Farben. Normalerweise arbeitet die Klebebande mit Rastern zum Übertrag des Entwurfs auf ihre Leinwand. In diesem Fall konnte nur das Maß der Reifen, Fenster und Gummidichtungen als Orientierungshilfen dienen, um aus dem Din A4 Entwurf einen kompletten Doppeldecker entstehen zu lassen.

Seine ersten Auftritte hatte der ungewöhnliche Neoplan Skyliner bereits beim „Festival of Lights“ in Berlin sowie bei der Messe Busworld in Kortrijk. Weitere sollen folgen.