Diese Seite drucken
25.09.2020

Digitale Aussteigekarte verspätet sich

Digitale Aussteigekarte verspätet sich

Die für Anfang Oktober angekündigte digitale Aussteigekarte wird vorerst noch nicht zur Verfügung stehen. Wie nun bekannt wurde, verzögert sich der Starttermin für die digitale Aussteigekarte, die die aktuell noch analoge Version mehrheitlich ablösen soll.

Sowohl für Verkehrsträger, als auch für Gesundheitsämter soll die umständliche Zettelwirtschaft dann endlich ein Ende haben. Derzeit muss jede Person, die aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, eine solche Aussteigekarte ausfüllen, welche der Verkehrsträger ausgeben, einsammeln und gebündelt an das zuständige Gesundheitsamt schicken muss.

In diesem Zusammenhang wird auch die von Bund und Ländern beschlossene Abschaffung der Corona-Pflichttests für (Rück-)Reisende aus Risikogebieten vorerst verschoben. Geplant war zum 1. Oktober, dass wer aus einem Risikogebiet kommt und nach Deutschland einreist bis zu 14 Tage in Quarantäne gehen muss. Ein Test nach frühestens fünf Tagen kann dann die Quarantäne verkürzen, wenn das Ergebnis negativ ausfällt. Die neue Regelung soll die Testpflicht ablösen.

Angekündigt ist nun (vorerst) der 15. Oktober als neuer Starttermin für die digitale Aussteigekarte sowie die neuen Quarantäneregelungen. Das teilt der BDO mit.

Eine Übersicht aller aktuellen Reisewarnungen finden Sie hier.