09.02.2018

Neues zum Online-Buchungssystem in Salzburg

Neues zum Online-Buchungssystem in Salzburg

Die Stadt Salzburg reagiert auf die starken Zuwächse im Reisebussegment. Um die damit verbundenen Auswirkungen auf die Wartezeiten sowie Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten an den Busterminals zu optimieren, führt die Tourismus Salzburg GmbH ab April 2018 ein Online-Buchungssystem für Reisebusse ein, welches ab 1. Juni in Kraft treten wird.

Für die Anreise und Abholung der Gäste bei den beiden Terminals müssen nun Zeitslots gebucht werden. Die Zufahrt zum Terminal Nonntal bleibt im April und Mai weiterhin kostenlos möglich, das Terminal Paris-Lodron-Straße ist bis Juni wegen Umbaus geschlossen.
Die Registrierung des Busunternehmers im System ist verpflichtend vor Durchführung der ersten Buchung. Buchungen sind im Kundenportal zu tätigen. Dabei gelten folgende Bedingungen: Buchungen sind bis unmittelbar vor Anreise möglich, freie Verfügbarkeiten vorausgesetzt. Sowohl für die Anlieferung als auch für die Abholung ist ein Zeitslot (20 Minuten) zu buchen. In einem Buchungsvorgang können mehrere Termine für einen Bus oder ein Termin für mehrere Busse (bis zu drei) gleichzeitig gebucht werden. Anlieferung und Abholung müssen für den gleichen Tag gebucht werden. Erfolgt die Abholung an einem anderen Tag, ist hierfür eine neue Buchung durchzuführen. Die Auswahl unterschiedlicher Terminals für Anlieferung und Abholung ist möglich, Verfügbarkeit vorausgesetzt. Die Bezahlung erfolgt ausschließlich mittels Kreditkarte. Nach erfolgreicher Buchung erfolgt ein automatischer Versand aller Unterlagen (Rechnung, Terminal-Voucher, Parkplatz-Voucher) per Mail.

Die Wachorgane vor Ort validieren den Terminal-Voucher mittels Scan bei Anlieferung und Abholung am Terminal. Der Busfahrer kann den Voucher sowohl ausgedruckt vorweisen oder digital am Smartphone. Busse, welche auf Grund höherer Gewalt (Stau, Schlechtwetter) zu spät ankommen, dürfen weiterhin zufahren. Bei Bedarf ist jedoch eine Extraschleife zu drehen, bis ein Platz am Terminal frei ist.
Die Terminalhaltestellen sind nur zum tatsächlichen Ein- und Aussteigen der Fahrgäste (maximal 10 min), nicht zum Warten auf diese, anzufahren. In der Zwischenzeit kann auf einem der Busparkplätze Süd oder Nord für einen längeren Zeitraum geparkt werden.

Der Parkplatz-Voucher ist bei den Einfahrtschranken des Parkplatzes zu scannen und wird gegen ein herkömmliches Ticket getauscht. Dieses enthält alle Daten und Berechtigungen (Gültigkeitsdauer, mehrmaliges Aus- und Einfahren).
Die Kosten betragen € 24,00 und berechtigen zur einmaligen Terminalnutzung (Anlieferung und Abholung) am selben Tag. Zusätzlich ist der Parkplatz am Busparkplatz Süd oder Nord für die Dauer des Gesamtaufenthaltes (maximal drei Tage) inkludiert.
Ein kostenloses Storno ist bis zwei Wochen vor Anreise möglich und wird über das Kundenportal durchgeführt. Danach fallen 100 Prozent Stornokosten an. Zusätzlich zur Durchführung von Buchungen und Stornos haben Sie im Kundenportal die Möglichkeit, Ihre Buchungsunterlagen (Voucher, Rechnung) einzusehen und herunter zu laden. Auch ihre Stammdaten können Sie selbstständig im Kundenportal verwalten.
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Stadt Salzburg und wie immer in der bdo-Länderdatenbank.

 

Bus-Fahrt

Bus-Fahrt
Das Magazin für die Omnibusbranche

Heft 07/2018 vom
15. Juli

Online lesen

Blättern Sie in der Sonderausgabe mit ausgewählten Premium-Zielen 2018.

Blättern Sie online im aktuellen Bus-Fahrt E-Paper

Sie planen einen Gruppenausflug? Dann finden Sie in unseren Themenspecials sicherlich etwas passendes.

bordspielDer Bestseller der Bus-Fahrt: das Unterwegs-Quiz „Bordspiel“. 10 Fragen zu einer Stadt oder Region, kostenlos zum Download. mehr ...

 

Der beliebte Kursus der Bus-Fahrt für Reiseleiter, Busfahrer, Ausbilder und Chefs, die Reiseleiter und Busfahrer einsetzen und ausbilden. mehr ...

 

Besuchen Sie BUS-Fahrt bei Facebook Besuchen Sie BUS-Fahrt bei Twitter Immer auf dem neusten Stand: mit dem BUS-Fahrt Newsletter

Nach oben

© Bus-Fahrt – Das Portal für die Omnibusbranche 2018