Diese Seite drucken
05.01.2022

Forderung nach eigenem Tourismusministerium

Foto: Verband der Studienreiseleiter
Foto: Verband der Studienreiseleiter
Foto: Verband der Studienreiseleiter

Auf seiner jährlichen Jahreshauptversammlung am 31.Oktober 2021 in Würzburg forderte der Verband der Studienreiseleiter eine deutliche Verbesserung der politischen Wahrnehmung der gesamten Tourismusbranche. Er plädiert für die Schaffung eines eigenen Tourismusministeriums, um damit der gesamten Tourismusbranche in Deutschland auf Bundesebene mehr politisches Gehör zu verschaffen.

So formulierte der in seinem Amt mit Mehrheit bestätigte Vorsitzende des Verbandes, Harald Jung: „Die vergangenen beiden pandemiegeprägten Jahre waren für die Tourismusbranche in allen Bereichen desaströs und existenzgefährdend. Trotz finanzieller Hilfen des Bundes und der Länder erfuhr der gesamte Tourismus in vielen Bereichen eine zögerliche Betreuung und Wahrnehmung durch die Politik.“ Mit der Berufung eines einzelnen Tourismusbeauftragten werde man der Erfordernissen für die gesamte Branche nicht mehr gerecht. Die große wirtschaftliche Bedeutung des touristischen Sektors in Deutschland werde nach wie vor verkannt.