BUS-Fahrt BUS-Fahrt Das Portal für die Omnibusbranche
08.12.2020

Überbrückungshilfe verlängert und erweitert

Überbrückungshilfe verlängert und erweitert

Die Tourismuswirtschaft hat aufgrund der Corona-Pandemie mit starken Umsatzeinbußen zu kämpfen. Umso erfreulicher, dass die Überbrückungshilfe der Bundesregierung nun bis Ende 2021 verlängert wurde. Auch die Konditionen wurden verbessert.

Dies geht aus einem aktuellen Schreiben des Staatssekretärs Thomas Bareiß an den Tourismusbeirat der Bundesregierung hervor.

Der monatliche Förderhöchstbetrag wird vervierfacht – auf bis zu 200.000 Euro. Dabei soll weiterhin gelten: Je höher der Umsatzeinbruch, desto höher fallen die Zuschüsse aus. Auch sind nun alle Unternehmen bis maximal 500 Millionen Euro Jahresumsatz antragsberechtigt.

Provisionen von Reisebüros und kalkulierte Margen von Reiseveranstaltern für Reisen, die Corona-bedingt storniert werden mussten, bleiben förderfähig. Die Beschränkung auf Pauschalreisen entfällt. So kann auch die Vermittlung von Einzelleistungen, wie Flügen oder Hotelübernachtungen, geltend gemacht werden.

Da das weltweite Infektionsgeschehen äußerst volatil ist und Reisen überwiegend kurzfristig gebucht werden, will die Regierung das Risiko des Neugeschäfts teilweise abfedern. Deshalb werden erstmals auch Buchungen berücksichtigt, die im Förderzeitraum selbst getätigt werden (Januar bis Juni 2021). Außerdem kann die Reisewirtschaft externe sowie durch eine zusätzliche Personalkostenpauschale abgebildete interne Ausfall- und Vorbereitungskosten für Reisen aus dem Zeitraum März bis Dezember 2020 rückwirkend geltend machen.

Ferner soll die Tourismuswirtschaft von der neuen allgemeinen Fixkostenregelung profitieren: Abschreibungen für Wirtschaftsgüter sind bis zur Hälfte förderfähig. Kosten für bauliche Modernisierungs-, Renovierungs- und Umbaumaßnahmen zur Umsetzung von Hygienekonzepten können bis zu einer Summe von 20.000 Euro angesetzt werden.

Es sollen zudem Unternehmen unterstützt werden, die zwar empfindliche Umsatzeinbrüche, aber keinen Anspruch auf die außerordentliche Wirtschaftshilfe für die Monate November und Dezember 2020 haben. Für jene reicht ein Umsatzrückgang entweder im November und Dezember 2020 oder in beiden Monaten von mindestens 40 Prozent im Vergleich zu den Vorjahresmonaten November und Dezember 2019, um Anspruch auf Überbrückungshilfe III für November und/oder Dezember zu erhalten.

Blättern Sie in der Sonderausgabe mit ausgewählten Premium-Zielen 2018.

Sie planen einen Gruppenausflug? Dann finden Sie in unseren Themenspecials sicherlich etwas passendes.

bordspielDer Bestseller der Bus-Fahrt: das Unterwegs-Quiz „Reisequiz“. 15 Fragen zu einer Stadt oder Region, kostenlos zum Download. mehr ...

 

Der beliebte Kursus der Bus-Fahrt für Reiseleiter, Busfahrer, Ausbilder und Chefs, die Reiseleiter und Busfahrer einsetzen und ausbilden. mehr ...

 

Besuchen Sie BUS-Fahrt bei Facebook Besuchen Sie BUS-Fahrt bei Twitter

Nach oben

© Bus-Fahrt – Das Portal für die Omnibusbranche 2021