Diese Seite drucken
23.11.2021

WBO-Tarifkonflikt: Abschluss nach zwölf Runden

WBO-Tarifkonflikt: Abschluss nach zwölf Runden

Nach zwölf Verhandlungsrunden haben der Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer (WBO) und die Gewerkschaft Verdi einen Abschluss erzielt: Sowohl über den Mantel- als auch über den Lohntarifvertrag.

Im Detail bedeutet dies: neue Tarifgruppen, erhöhte Zuschläge, zusätzliche Pausenbezahlung. Ergänzt um einen Lohntarifvertrag, der eine Erhöhung um 2,25 Prozent ab dem 1. Dezember 2021 bei einer Laufzeit bis zum 30. April 2023 vorsieht.

Wie der WBO mitteilt, haben die Tarifparteien bis in die Nacht hinein miteinander gerungen. Am Ende stehe ein Abschluss, für den beide Tarifvertragsparteien bis ans Limit gegangen seien.

„Tarifverhandlungen in dieser pandemiebedingt harten Zeit sind besonders schwierig. Wir haben die Rahmenbedingungen für die Busfahrerinnen und Busfahrer in Baden-Württemberg mit diesem Abschluss stark verbessert – wohlwissend, dass das für unsere Mitglieder eine große finanzielle Herausforderung ist“, bilanziert die Stellvertretende WBO-Geschäftsführerin Yvonne Hüneburg.

Verdi hat erklärt, dass sie zum Abschluss die Mitglieder befragen möchten. Das Ergebnis steht daher unter dem Zustimmungsvorbehalt von Verdi.