Diese Seite drucken
14.01.2010

Flexibel, aber durchdacht.

reiseleitung Teil 21 unserer Serie, die auch als Vorbereitung für das Reiseleiter-Zertifikat konzipiert ist: der Ad-hoc-Stopp.


Die Busreise grenzt sich gerade durch ihre Flexibilität von anderen Reisearten ab. Gerade der Bus bietet die Möglichkeit, auf einmalige Ereignisse am Wegesrand einzugehen und so dem Kunden ein unvorhergesehenes Erlebnis zu bieten. Vorsicht: Flexibilität ohne ein präzises organisatorisches Vorgehen ist Improvisation und kann im Chaos enden. Es empfiehlt sich daher, eine Checkliste anzulegen, um bösen Pannen vorzubeugen.

Zeitplanung. Welche zeitlichen Folgen hat ein potenzieller Ad-hoc-Stopp für die weitere Reise? Hierfür muss das Folgeprogramm beachtet werden: Wenn der Reiseleiter mit dem Bus eine Fähre erreichen muss, oder am Abend ein speziell ausgeschriebenes Konzert auf dem Programm steht, sollte dieser Stopp nur bei ausreichendem Zeitpuffer durchgeführt werden. Die möglichen Folgen einer Verspätung wären gravierend und könnten den gesamten Reiseverlauf in Gefahr bringen. Ist am Abend jedoch nur eine Hotelankunft mit einem Abendessen vorgesehen, so ist eine verspätete Ankunft ohne größere Probleme via Handy mit dem Hotel abzuklären. Die zeitliche Verlängerung der Fahrt muss jedoch auch mit Blick auf die Gruppenmitglieder geschehen. Gerade Senioren müssen mitunter zu geregelten Zeiten Medikamente einnehmen, die sie eventuell nicht im Handgepäck haben. Auch sollte beachtet werden, wie sich dieser Stopp auf die gesetzlichen Pausenzeiten des Fahrers auswirkt.

Möchten Sie mehr lesen? Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft!

Bus-Fahrt
Ich bestelle kostenlos und unverbindlich
ein Probeheft der Zeitschrift Bus-Fahrt.