Diese Seite drucken
30.05.2022

2030: Jeder 2. Stadtbus soll elektrisch fahren

Foto: stock.adobe.com – Anastasia
Foto: stock.adobe.com – Anastasia
Foto: stock.adobe.com – Anastasia

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) geht in die zweite Runde der Förderung zur Umstellung auf Busse mit alternativen Antrieben und der zum Betrieb notwendigen Infrastruktur. Das Ziel: Bis 2030 soll jeder zweite Stadtbus elektrisch fahren.

Nach dem ersten Förderaufruf im vergangenen Jahr können ab sofort wieder Skizzen über die Bewerbungsplattform easy-online für die Beschaffung von sauberen Bussen eingereicht werden.

Bundesminister Volker Wissing erklärt: „Um unsere Klimaschutzziele im Verkehr zu erreichen, brauchen wir CO2-neutrale Technologien im Verkehr. Daher unterstützen wir die Nahverkehrsunternehmen bei der Umstellung auf alternative
Antriebe und bei der Versorgung mit entsprechender Infrastruktur. Dafür haben wir bis 2024 insgesamt 1,25 Milliarden Euro eingeplant. Unser Ziel: bis 2030 soll jeder zweite Stadtbus elektrisch fahren. Dem wollen wir mit dem zweiten Förderaufruf ein weiteres Stück näherkommen und haben dieses Mal bewusst die mittelständischen Unternehmen im Blick.“

Gefördert wird die Beschaffung von Bussen mit alternativen Antrieben. Dazu gehören Batteriebusse (inkl. Batterie-Oberleitungsbusse), Brennstoffzellenbusse (inkl. Busse mit Brennstoffzellen als Range-Extender) und Biomethanbusse, die Umrüstung, sofern dies günstiger oder kein Modell am Markt verfügbar ist und die zum Betrieb notwendige Lade-, Betankungs- und Wartungsinfrastruktur.

Als Kriterien für eine Berücksichtigung im Antragsverfahren werden unter anderem der Anteil der Gesamtflotte, der auf alternative Antriebe umgestellt werden soll und die voraussichtliche CO2-Vermeidung einbezogen. Die eingegangenen Skizzen werden separat für die unterschiedlichen Antriebssysteme betrachtet, wobei es eine Obergrenze an zu beantragenden Fördermitteln je Vorhaben geben wird.